Und ewig grüßt das Gummitütchen

Der Papst und eine endlose Farce

Nachdem ich eben dieses las, drängt es auch mich zu ein paar Sätzen zu Aids, Kondomen und Kirche: 

Sagt die katholische Lehre: Leute, treibt’s mit jedem, egal wie, nur eines geht nicht: ein Kondom dabei benutzen? Dann nämlich und nur dann wäre es legitim, einen Konnex zwischen der massenhaften Ausbreitung von Geschlechtskrankheiten und der katholischen Sexualmoral zu ziehen. Nun sagt diese Lehre, -die i. ü. mitnichten die Privatmeinung des Papstes ist!- bekanntlich aber etwas ganz anderes: nämlich daß Sex nur in einer Ehe legitim und diese in Treue zu führen ist. Die Ablehnung von Kondomen berührt dabei den Bereich der Empfängnisverhütung in einer katholischen Ehe, und nur diesen.  Dennoch wird gegen die Kirche und namentlich den Papst seit Jahrzehnten der fast dadaistisch anmutende Vorwurf erhoben, die Ächtung des Tütchens trage zur Verbreitung von AIDS bei. Dies ist mehrfach absurd:

Zum einen suggeriert diese Sichtweise, die Leute, die sich ganz überwiegend das HI – Virus einfangen, würden beim Sex auf das Kondom verzichten, weil es die Kirche so verlangt, und das, obwohl sie der ganze Rest der katholischen Sexuallehre in nichts schert! Sie verneinen meist die ganzen Werte Ehe, Treue, Zurückhaltung, Keuschheit, sie wiehern darüber – aber beim Kondom ausgerechnet und nur bei diesem werden sie plötzlich stockkatholisch? Um das anzunehmen muß man nicht kühn sein, sondern, mit Verlaub, zumindest etwas denkfaul oder aber in dem Sinne geneigt, zu meinen, daß es kein Übel auf dieser Erde gibt, an dem nicht letztlich die Kirche und der Papst schuld sind.

Dann die an sich naheliegendste Frage: hätten wir überhaupt eine Aids – Epidemie, wenn sich die Leute an diese Moral hielten? Nein, hätten wir nicht! Daran ändert sich gar nichts, wenn man diese Lehre als unrealistisch, veraltet oder sonstwas abtut. Es sei denn, man verlangte von der Kirche einen Sonderkatechismus für Leute, die ihre Sündenlehre verwerfen. Der zum Beispiel einem notorischen Einbrecher Tipps gibt, wie er seine Raubzüge begehen kann, ohne den Beklauten verletzen zu müssen, oder einem notorischen Verleumder juristische Tipps gibt, wie er formulieren muß um nicht gerichtlich belangt werden zu können? Frei nach dem Motto: sie sind halt so, und können nicht anders. In Bezug auf Sex scheinen manche solch abstruse Ansprüche an die Kirche zu stellen.  

Geschlechtskrankheiten aber verbreiten sich nun mal durch die Unbeherrschtheit von Leuten, die selbst, wenn sie um die tödliche Gefahr wissen, der Befriedigung ihrer Triebe absoluten Vorrang geben; und durch die Skrupellosigkeit, dafür sogar die Benutzung der Körper von Huren oder Strichern zu erkaufen, dabei eine gänzliche Ungeschütztheit oft verlangt wird und eine Sache des Preises ist. Oder will mir jemand allenernstes einen Freier, Triebgesteuerten oder Ehebrecher als real existierend verkaufen, der womöglich weinend sagt: „Ich darf aber kein Kondom benutzen, der Papst hat’s verboten!“ Nicht wirklich, oder?

Und im übrigen: das Kondom hat einen Pearl – Index, der sehr schwankend zwischen 2 und 12 angegeben wird. Der bezieht sich auf Schwangerschaften bei durchgängiger Benutzung einer Verhütungsmethode. (Beispiel: 100 Frauen wenden ein Jahr lang eine bestimmte Verhütungsmethode an. In dieser Zeit werden im Durchschnitt zwei Frauen schwanger. Dann beträgt der Pearl-Index für diese Verhütungsmethode 2). Rechnet man noch ein, daß eine Frau nur wenige fruchtbare Tage hat in einem Zyklus, aber ein defektes oder falsch benutztes Kondom jederzeit zu einer Infektion führen kann, erscheint der Aufruf, sich durch Kondome gegen AIDS oder anderes zu schützen als grob fahrlässige Irreführung. Die Ansteckungsgefahr verringert sich lediglich. Im Vergleich zu ehelicher Treue oder Enthaltsamkeit mutet der Slogan „Mach’s mit!“ in etwa so an, wie die Aufforderung an einen Kamikazepiloten, doch bitte einen Helm zu tragen. Das nur mal nebenbei!

Aber schon klar, wat mut dat mut und der Papst ist schuld!

Über clamormeus

Männlich (ohne Disclaimer). In Kürze mehr (ohne Gewähr).
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu Und ewig grüßt das Gummitütchen

  1. Ana María Pilar schreibt:

    Welch‘ klare Worte, die nicht oft genug verkündet werden können, denn wir wollen die Hoffnung nicht aufgeben, daß selbst die „Denkfaulen“ einmal ihren Verstand zum Einsatz bringen mögen!

    • clamormeus schreibt:

      Danke, auch für die ermutigenden anderen Kommentare!

      Ich bin da trotz der Dauerrepetition solcher Konstrukte recht zuversichtlich und stelle fest, daß nicht wenige, die derlei oft gedankenlos übernehmen, zum Glück noch ansprechbar sind.

  2. jobo72 schreibt:

    Es ist immer gut zu wissen, dass man nicht der Einzige ist, der sich über die gängigen Stereotype in Bezug auf Kirche und Papst aufregt (http://jobo72.wordpress.com/2012/12/27/todesstrafe-fur-den-papst/). – Danke fürs Bloggen – ich komme sicher öfter vorbei!

    LG, Josef (jobo72)

  3. Endlich auch in die Kath. Bloggerliste aufgenommen:

    http://www.bloggerliste.blogspot.de

    HERZLICHE WILLKOMMEN!

  4. Bastian Volkamer schreibt:

    Ich lese das erste mal hier, aber sicher nicht das letzte mal.
    Klasse!

  5. Pingback: Überzieher revisited! | einfach entfachend

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s