Erscheinung des Herrn (Skizze)

Zum zweiten Male erbebte die Schöpfung in Seufzern,
denn geboren war’s nun, das verheißene Kind
wie des Erzengels frohe Botschaft der Jungfrau verkündet!

Schon eilten königlich gewandet sie, die Magier des Ostens,
hochschlagenden Herzens, leichten frohgemuten Schritts;
der Stern zwar wies ihnen den Weg,
doch da sie ihn suchten, den König der Juden,
wohl hörten sie leise schon der entzückten Engel Jubelgesang,
den überirdischen; auch dem folgten sie, wie konnten sie’s anders,
dorthin wo er anschwoll zum klingenden Freudenmeer;
denn alle ihrer Schar waren versammelt um des Kindes Wiege.

Doch als sie leicht so fanden die karge Höhle, erstaunten sie tiefer,
denn glänzender, lichter noch machte alles die Ärmlichkeit,
o Größeres noch sollten sie finden, als ihnen gewähnt?
Kaum wagten sie noch, um Einlaß zu bitten.
Nicht fürchtete die heilige Familie die Fremden:
denn siehe: es grüßten scheu die drei Edlen, vom Gloria durchtönt
und kaum hielt der Boden ihre Füße fest, so leicht war vom Lobpreis ihr Leib
und aus ihrem Antlitz schien hell der verheißende Stern !

Freudig führte man sie zum Kinde sogleich
und wie sie vergingen, kein Wort mehr, kein Wort!
Sein Anblick, unendlich größer noch als der Engel Gesänge,
zog tief die stolzen Männer hinab,
und kleiner als das Neugeborene waren sie geneigt,
nie hatten Menschen gekniet wie diese!
Aus Furcht nicht, aus Freude und Glückseligkeit.
So harrten sie im Sanctus der Seraphim und anderes hören
wollten sie nimmermehr und es schien ihnen ewig.

Mit zitternder Hand dann enthüllten sie die Geschenke dem Knaben
und siehe: Gold, Weihrauch und auch die Myrrhe, die bitt’re ergriff er,
nicht eine wies er zurück ihrer Gaben.
Nicht König allein er ist, raunten die Magier,
auch Hohepriester und Heiland allem Volk!

Und gehen wollten sie nicht mehr, doch der Ruf kam sie an,
und sie taten ein Letztes dort: den grimmen Herodes zu täuschen,
den Verruchten, der Gott selbst töten hieß, damit er herrsche!
Dann in der Heimat bezeugten sie’s , denn nun war’s in der Welt:
nun ahnte sie’s schon, wer ihr in der Höhle geboren!

So höre, höre! Noch immer singen und preisen darob
der Engel Chöre all, und wo ein menschlich Ohr
dieses vernimmt und das Herz die Zunge Einstimmen heißt,
da leuchtet dem Auge wie damals der Stern,
und nah sind die himmlischen Heerscharen all!
Ehre sei Gott in der Höhe und himmlischer Friede verheißt sich
den Menschen guten Willens aufs Neue jedes irdische Jahr!

copyright clamormeus, 5. Januar 2013

Über clamormeus

Männlich (ohne Disclaimer). In Kürze mehr (ohne Gewähr).
Dieser Beitrag wurde unter Lyrik abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s