Moritat von der blattlosen Kontinuität

Da seid ihr platt, es paßt kein Blatt!

Schien auch manches neu im Anfang
blieb der Weise ohne Sorge:
„Joseph hat ein J im Anklang
und ein solches hat auch Jorge!“

Spaltete auch viel die Meute
lautete bald epidemisch
die Erkenntnis guter Leute:
„Theologisch siamesisch!“

Denn kein Blatt paßt zwischen jene
hier nicht, dort nicht, einfach kein’s,
Zauderhans und Jubellene!
Oder seht ihr etwa eins?

Über clamormeus

Männlich (ohne Disclaimer). In Kürze mehr (ohne Gewähr).
Dieser Beitrag wurde unter Lyrik, Tagesgedanken abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Moritat von der blattlosen Kontinuität

  1. Clara Franz schreibt:

    Inzwischen hängt mir dieser stereotyp gebrauchte Satz „zum Hals heraus“.
    Es darf ein Blatt dazwischen passen und vermutlich werden es sogar mehrere sein, die den Abstand füllen.
    Was für sich genommen ja nicht schlimm sein muss.
    Beide Menschen sind verschieden und jeder ist für sich genommen ein Original.
    Das gilt ja auch für uns, auch wir wollen nicht Abklatsch eines anderen sein.

    Papst Benedikt war mir sehr wichtig.
    Ich mochte seine feine, demütige, zurückhaltende Art.
    Ich ernenne ihn jetzt schon zum (zukünftigen) Kirchenlehrer!

    Papst Franziskus ist aus anderem Holz geschnitzt.
    Volkstümlich, herzhaft, jovial, wohl auch nicht weniger fromm.
    An ihn muss ich mich noch gewöhnen. Der Wille dazu ist da und ich übe noch!

    Ich empfinde es so:
    Papst Benedikt emer. = Brüsseler Spitze
    Papst Franziskus = kräftiges Leinen

    Dass es vom Inhalt der Lehre her keine Abstriche geben möge, das hoffe ich wirklich und bin diesbezüglich noch ein wenig unsicher.
    Kein Blatt – ein Blatt – oder gleich mehrere dazwischen.
    Es wird und muss sich erst zeigen! Warten wir ab!

  2. Clara Franz schreibt:

    Nachtrag

    Das häufig gehörte „Kein Blatt passt dazwischen“ kommt mir oft wie eine Beschwörungsformel vor.
    Als ob man befürchtete, es könne sich eben doch ein solches dazwischen schieben und man sich darum mit dieser Äusserung selbst beruhigen und aufkommende Unsicherheiten niederhalten wolle.

    • clamormeus schreibt:

      Verstehe ich bestens, gerade wenn’s so unisono von vielen mit so einem komisch scharfen Ausrufezeichen versehen affirmiert wird.

      Ich habe kein Urteil, kenne „die Theologie Franziskus“ gar nicht. Woher sollte ich?

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s