Mit Hellebarde und Sturmgewehr – Vereidigung 35 neuer Rekruten

35  katholische, unverheiratete ausgebildete männliche Schweizer Rekruten wurden gestern für den Dienst in der Schweizergarde feierlich vereidigt. Die am 22. Januar 1506 von Papst Julius II. gegründete Garde als Leibwache des Papstes ist seit 1970, als Papst Paul VI. die Nobelgarde und die Palatingarde auflöste sowie der Gendarmerie klassische Polizeiaufgaben zuwies, die letzte der vormals vier päpstlichen Garden. Leider!
Die Vereidigung neuer Rekruten findet zum Gedenken an den Sacco di Roma, während dem 1527 am 6. Mai 147  Gardisten fielen, seither jährlich an diesem Datum statt. Das wäre sicher anders gekommen, hätte die Truppe damals schon die Waffen zur Verfügung gehabt, die sie heute neben Hellebarde und Schwert verwenden dürfen: unter anderem die Pistole 75, das Sturmgewehr 90 des Schweizer Herstellers SIG und die H&K Maschinenpistolen MP5 und MP7.Interessant ist, daß die Gründung der Schweizergarde  maßgeblich mit Geldern aus Deutschland  ermöglicht wurde, was beweist, daß es durchaus sinnvolle solcher europäischen Projekte geben kann oder konnte, die zudem aus Privatvermögen finanziert wurden, nämlich dem der Augsburger Jakob und Ulrich Fugger.

Daß die gestrige Vereidigung witterungsbedingt in die Audienzhalle verlegt wurde,  gab der Veranstaltung ein unfreiwilliges Theaterflair. Aber diese entschlossen Treue schwörenden Hellebardiere sind dennoch ganz unverdächtig einer Operettentruppe anzugehören, die nach dem Motto „Bei Regen findet der Kampf im Saal statt“ agiert.

Und vorgelesen wurde ihnen das hier:

„Ich schwöre, treu, redlich und ehrenhaft zu dienen dem regierenden Papst Franziskus und seinen rechtmäßigen Nachfolgern, und mich mit ganzer Kraft für sie einzusetzen, bereit, wenn es erheischt sein sollte, selbst mein Leben für sie hinzugeben. Ich übernehme dieselbe Verpflichtung gegenüber dem Kollegium der Kardinäle während der Sedisvakanz des Apostolischen Stuhls. Ich verspreche überdies dem Herrn Kommandanten und meinen übrigen Vorgesetzten Achtung, Treue und Gehorsam. Ich schwöre, alles das zu beobachten, was die Ehre meines Standes von mir verlangt.“

Die in der Kurzformel angerufenen Patrone der Garde sind Niklaus von Flüe, Martin von Tours und der Hl. Sebastian.

Über clamormeus

Männlich (ohne Disclaimer). In Kürze mehr (ohne Gewähr).
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Tagesgedanken abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Mit Hellebarde und Sturmgewehr – Vereidigung 35 neuer Rekruten

  1. Andreas schreibt:

    Siehe da, auch wahrlich schön Gutes aus Oberndorf am Neckar … ;-)
    *neidisch-nachles*

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s