Himmelfahrt

Wie du aufgefahren bist, verhüllt in einer Wolke Schleier,
so wirst du wiederkommen, ein zweites und letztes Mal.
In tausend Jahren oder in einer Minute. Diesmal in Herrlichkeit, diesmal richtender Gott.

Einmal als Mensch hast du dich hingegeben. Dich durch uns verhüllt. Das unfaßbare Größte uns darin offenbart, das niedrigste durch uns für uns durchlitten.

Dann kehrtest du in dein Eigentum zurück. Den Geist hinterließest du uns hier, auf daß wir die Geister zu scheiden vermögen.

Ohne dich vermögen wir nichts. Muß man mehr verstehen?

Über clamormeus

Männlich (ohne Disclaimer). In Kürze mehr (ohne Gewähr).
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Lyrik, Tagesgedanken abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s