Politisch und dogmatisch korrekt trinken?

Das kommt Ihnen spanisch vor? CLAMORMEUSPRESS sagt: Und ob!

Simplicius und pro spe salutis bewerben edle spirituelle Getränke, die sicher besonders dem geprüften Tradi 2.0 mit Echtzeitromtreue manche schwierige Stunde erleichtern können. Aber beiden haftet der Ruch romanisch sprechender Eroberer, geschundener Sklaven in Zuckerrohrplantagen und völlender weißer, männlicher katholischer Herrenmenschen an, die sich die vergeistigte Wandlung des Zuckers von nur leicht bekleideten blumengeschmückten jungen Frauen vorzugsweise als Mai Tai servieren ließen und lassen, um Stoff für ihre heuchlerische Beichte am nächsten Nachmittag zu sammeln. So wie er halt ist, der Tradi. Für die bessere Tarnung, aber immerhin im Namen theologisch stringenter, ist diese Alternative angesagt, die traditionell beim ersten Glas auch „spanische Eröffnung“ genannt wird.

Sie wird aus einheimischen Rohstoffen gewonnen, für deren Anbau mangels Vorhandensein kein Regenwald abgeholzt werden muß, der mancher Schöpfungsgeschichte nach eigens für eine ausgeglichene CO ² -Bilanz evolutioniert wurde.

Die Bezeichnung 103 stammt aus vorkonzilarer Zeit, als der Tradi noch Katholik hieß und besagt schlicht, daß Gott einer ist und dreifaltig, und daß da neudeutsch „theologisch null dazwischenpaßt“, nicht mal ein Flaschenetikett oder so was. Das ist fast dasselbe geblieben bis heute, nur ist das Getränk selbst etwas blaß geworden in der Volksedition.

Ich sach mal simplicischtisch trotzdem Prost sschhpee Salute! konnndinurirlich!

PINGBACK: Sehr schön – trinkende Tradis

Über clamormeus

Männlich (ohne Disclaimer). In Kürze mehr (ohne Gewähr).
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, clamormeuspress abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Politisch und dogmatisch korrekt trinken?

  1. Andreas schreibt:

    „… um Stoff für ihre heuchlerische Beichte am nächsten Nachmittag zu sammeln“ … immmmer diehhhse in in indisketschionen ausm nähkäschtschen *hicks*.

  2. Simplicius schreibt:

    Wieso heuchlerische Beichte? Die Reue über das letzte Glas zuviel und der Schwur, nie wieder das katholische Herrenmenschengesöff aus Sklavenanbau anzurühren, ist in dem Moment durchaus echt!

    • clamormeus schreibt:

      Meinte ich doch mit heuchlerisch: Der deutsche Philosoph Heino besang es in fernen Zeiten in seinem Epos „So blau, blau, blau blüht der Enzian“. Der entscheidende Satz ist: „Keiner(!!!) weiß, was dann geschehen ist.“ Zum Beispiel nach dem letzten Glas.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s