Vox populi – die zweite Staffel

Wirbel im Blätterwald um Meldungen aus dem EB Freiburg zum kirchlichen Umgang mit sakramental Verheirateten, die in ziviler Ehe mit jemand anderem zusammenleben.

Clamormeuspress Boulevard greift hier wieder Stimmen von Stars und Sternchen aus Kultur- und Unterhaltungsbranche auf, die sich vorab dazu äußerten:

Zarah Leander plädierte schon in Zeiten, in denen man den Primat Roms und seiner Lehre noch eher von außerhalb der Kirche scharf angriff, für eine radikale Ehepastoral. Warum das Pferd von hinten, also der Trennung, aufzäumen, wenn man schon beim Ja-Wort wahrhaftig sein kann.
Ob die Diözese Freiburg aus dieser Ansage bald eine Trauungsliturgie für die Zukunft bastelt? Zwei Dinge könnten reizen: das neofeudale Ambiente wendet sich klar gegen eine durch Kirchensteuerentzug materiell entweltlichte Kirche, massenhaft wichtigtuerische aber überflüssige Personen stehen im Bild rum, ganz wie in der heutigen kirchlichen Realität. Und: an der Ungültigkeit einer so geschlossenen Liason kann selbst in Rom kein Zweifel bestehen.

Dagegen hält Tammy Wynette formal ganz an der katholischen Position fest: „Stand by your man!“. Das ist löblich, auch wenn die Dame in dieser Performance unserer Ansicht nach allzusehr das Prinzip der Treue betont und eher weniger die Freude daran. Clamormeuspress Boulevard meint jedenfalls: Das, liebe Tammy, ist es noch nicht ganz.

Wir suchen weiter für Sie!

Über clamormeus

Männlich (ohne Disclaimer). In Kürze mehr (ohne Gewähr).
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, clamormeuspress abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Vox populi – die zweite Staffel

  1. Clara Franz schreibt:

    Ich kenne ein Paar, das sich vor Monaten getrennt hat.
    Die Frau wollte die Scheidung und hat inzwischen einen neuen Partner, während der Mann noch sehr unter der Trennung leidet.
    Aber schon jetzt sagt sie, falls die neu eingegangene Partnerschaft nicht gut gehen sollte. „Dann trennen wir uns eben wieder.“
    Ist das die Sprache der Liebe?
    Natürlich gibt es Ehe-Situationen, die so leidvoll sind, dass eine Trennung sinnvoll sein kann und für Außenstehende auch nachvollziehbar ist.
    Wie aber weiß ein Priester, wie die individuelle Einstellung der wvGeschiedenen ist?

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s