Benedikts Brief von August 2013 jetzt auch auf deutsch!

Und hier noch ein Lesebefehl. Armin Schwibach hat höchst dankenswerterweise den deutschen Originaltext des Antwortbriefes Papst emeritus Benedikt XVI. vom August dieses Jahres an Professor Oddifreddi, veröffentlicht, der in seinem 2011 erschienenen Buch „Lieber Papst, ich schreibe Dir“, dessen Absicht es war „die wissenschaftslogische Weltanschauung gegen die metaphysisch-theologische Sicht der Religion zu stellen“, den Papst sozusagen zum Dialog herausforderte. Hier ein Auszug aus der Replik:

Im übrigen muß ich Ihre Behauptung (Seite 126) nachdrücklich zurückweisen, daß ich die historisch-kritische Exegese als ein Instrument des Antichristen hingestellt habe. Ich habe lediglich bei der Behandlung der Versuchungsgeschichte die These Solowjews aufgenommen, daß historisch-kritische Exegese auch vom Antichrist benützt werden kann – was unbestreitbar ist. Zugleich habe ich aber immer, besonders auch im Vorwort zum ersten Band meines Jesusbuchs, deutlich klargestellt, daß historisch-kritische Exegese notwendig ist für einen Glauben, der nicht Mythen in geschichtlichen Bildern darstellt, sondern reale Geschichtlichkeit beansprucht und daher die historische Realität seiner Aussagen auch wissenschaftlich darstellen muß. Deswegen ist es auch nicht richtig, wenn Sie sagen, ich habe mich nur für die metastoria interessiert – ganz im Gegenteil, all mein Bemühen geht dahin zu zeigen, daß der von den Evangelien dargestellte Jesus auch der wirklich historische Jesus ist, daß es sich um wirklich geschehene Geschichte handelt.

Bitte unbedingt ganz lesen. Hier. *seufzt*

Über clamormeus

Männlich (ohne Disclaimer). In Kürze mehr (ohne Gewähr).
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Lesezeichen abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Benedikts Brief von August 2013 jetzt auch auf deutsch!

  1. Marienzweig schreibt:

    Fern davon, alles genau verstanden zu haben, war ich doch sehr von Ton und Stil des Antwortschreibens an Professor Odifreddi beeindruckt.
    Beim Lesen auf kath.net ist mir wieder einmal bewusst geworden, wie sehr mir dieser alte, vornehme, gescheite und zurückhaltende „Herr in weiss“ fehlt.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s