Do legst di nieder – Papst lernt bayrisch!

Schockierende Nachrichten aus dem Vatikan für alle, die Papst Franziskus als „Anti-Ratzinger“ sehen wollen: ein arglos als Mittagessen getarnter Besuch bei Erzbischof Müller entpuppte sich als Lektion des Grundkurs Bayrisch. Diese Mundart soll sein Vorgänger seit seiner Zeit als Präfekt der Glaubenskongregation insgeheim als inoffizielle Amtssprache der römischen Kurie systematisch durchgesetzt haben.

Ein Kurialer, der namentlich nicht genannt werden möchte, sagte zu clamormeuspress: „Es war und ist schlimm! Wenn du nicht weißt, was ein Oachkatzlschwoaf ist, kannst du hier nichts werden.“ Die Macht der Weißwürschtlconnection scheint immer noch ungebrochen.

Als der Sprecher des Vatikan daraufhin von unserem Mitarbeiter mit der Frage konfrontiert wurde, ob die häufigen Besuche des Papstes beim Papa emeritus im Zusammenhang mit der Bajuwarisierung des neuen Pontifex stünden, wiegelte Pater Lombardi sichtlich nervös ab: „Na, do ham’s jetzat die falsche Hermeneutik derwischt. Wie der Franzl beim Gerd des Schnitzl und den Erdäpfisalat gsehn hot, von der Huberta und der Hilgardis aus Mallersdorf, wissen’S, dann hat er sauber zuglangt und oans hat eahm scheena g’schmeckt wias andre,und  im dem Gästehaus kriegst ja eh bloß allweil a Rumfordsuppn …“ Dann hielt er erschrocken inne und dementierte, eben oder je bayrisch gesprochen haben.

Diese Version lancierte er anscheindend dann hier.

Über clamormeus

Männlich (ohne Disclaimer). In Kürze mehr (ohne Gewähr).
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, clamormeuspress abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Do legst di nieder – Papst lernt bayrisch!

  1. Cinderella01 schreibt:

    Luja sog i!
    Endlich hat er’s gemerkt, dass der Vatikan längst in Bayerischer Hand ist …. Ich habe auch schon gehört, dass das Projekt „Bayernhymne“ in Arbeit ist ….

    • clamormeus schreibt:

      Die Weihe des Vatikans an die Patrona Bavariae soll auch schon im Kasten sein, die Ausrufung des „weißblauen Jahrs“ steht unmittelbar bevor! Und den EB Müller haben sie nur in Regensburg zwischengeparkt, damit er erstmal anständig reden lernt, bevor er nach Rom durfte

      • damasus schreibt:

        ja mei…und als besonders gefürchtet gelten die im Sant´ Uffizio nun wieder in Bayrisch durchgeführten Verhöre der Häresie-Verdächtigen. Wenn sie die Bayernhymne auswendig und einen Schuhplattler zünftig auf den edlen Marmorboden legen können,. sind sie gerettet und frei. Man munkelt, daß Hansi Küng an dieser Aufgabe mehrmals scheiterte und deshalb jetzt- zur Warnung für alle Leichtgläubigen -die blaue Kappe tragen muß…….

      • clamormeus schreibt:

        Öha, der Hanse hat’s bis zur Schuhplattlerquali gschafft?
        Is der ned scho beim Fingerhakeln gegen a dreifährig’s Madl rausgflogn und hat hernach beim Wissentest gmoant, der Frauendreißger wär a orgiastische Synodn von wuide Urkirchenweibsbilder?

      • damasus schreibt:

        Also das mit dem Frauendreißiger hat er tatsächlich falsch verstanden, für weltethisch gerechtfertigt hält er 30 Frauen, die ein Mann nacheinander heiraten darf ( daher auch sein neuester Aufruf an den Papst, doch alsbald den Zölibat abzuschaffen, das schafft er ja selbst dann schon kaum noch) bevor er ev. vom Empfang der Sakramente ausgeschlossen wird.
        Letzteres würde besonders bei 30-er Gleichzeitigkeit zutreffen.
        Orgiastische Frauensynoden? Hmmm. Dass das bloß keiner vom ZDK oder Wisiki liest!
        Darf ich noch fragen, was ein dreifährig´s Madl ist? So a Madl, das 3 Fahrzeuge gleichzeitig fahren kann?

      • clamormeus schreibt:

        *denkt*: „Bloß weil ich statt einem J ein F getippt hab? Saupreiß, rubrizistischer!“

        *sagt* „Ja logisch is dreifährig des Madl. Vater, Sohn und Heiliger Geist, katholisch halt!“ :-))

    • clamormeus schreibt:

      Und danke für’s Verlinken, grad gesehen!

      • Cinderella01 schreibt:

        Gerne und Danke für den schönen Artikel, da ist das Verlinken doch selbstverständlich. Was man von unseren österreichischen Freunden mal wieder nicht behaupten kann. Die haben das (wie so oft) natürlich sofort abgeschrieben – und dann auch noch falsch. Denn welcher Bayer sagt schon „I konn nimma.“ So steht’s auch nicht bei den Passauern. Ja mei, die Österreicher..

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s