Vergeßt Rühmann und überhaupt

Was soll man bloggen dieser Tage? Wen interessiert es, daß ich um meine herkünftigen Landsleute fürchte, allein weil sie bei der letzten Wahl wegen einer Flutwelle in Japan (!!!) gleich mehrheitlich hysterisch wurden – o heilige siebenfältige Kehrwoche, o Asperg,Tamm, Amerika, o Bausparvertrag -sic transit Gloria?

Nein, Freunde, nicht diese Töne, lasst uns (sic!!! aaargh!!! „Lasset uns“ aus meinem Munde!) angenehmere… Der Schiller war’s, herkünftiger Landsmann, ihm sei verziehen, allein deswegen:

Die Schlange, die das Herz vergiftet,
Die Zwietracht und Verderben stiftet,
Das ist der widerspenstge Geist
Der gegen Zucht sich frech empöret,
Der Ordnung heilig Band zerreißt,
Denn der ists, der die Welt zerstöret.

Heißt auch noch „Der Kampf mit dem Drachen“    Gut, Friedrich Schiller hätte sowieso selbst bei em Zunahmi vom Nekker nicht Grün gewählt, ich hab ihn nur mißbräuchlich zitiert, weil ich andeuten wollte, warum ich derzeit auch zu innerkirchlichen Themen nichts schreiben will.

Also: den Protestanten Schiller, laß ich mir gern gefallen, aber Heinz Rühmann nicht. Ich weiß nicht, ob der überhaupt Protestant war, aber wie der „Pater Braun“ ökumenisierte, legt es doch nahe.

Ach Blödsinn, der Christ, der wahre oder echte, der nun immer darum betet, daß er nicht sei oder werde wie die doofen Christen, der kennt nur freudige Botschaften. Also:

Hier die einzige der Vorlage Chestertons würdige Verfilmung von Father Brown ever mit Sir Alec Guiness. Anschauen so lang sie noch auf youtube steht. (koschtet nix!)

Aber nichts geschehe hier ohne neukatholischen belehrenden Content (Mist, wo hab ich wieder meinen Zeigefinger liegen lassen, ah, da!)

Zwischen Minute 30 und 31 wird hier ein Merkmal verraten, mit dem ein als Priester verkleideter Ganove leicht als solcher enttarnt wird. Wurde. Heute redete sich so ein Ganove mit der Freiheit seines edlen Gewissens raus, das hell erstrahle wie ein Königsstein oder so.

Jeder Getaufte aber, der die Pointe nur mit Donnerstag statt Freitag begriffe, gehe in sich und prüfe!

Über clamormeus

Männlich (ohne Disclaimer). In Kürze mehr (ohne Gewähr).
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Chesterton, Literaten, Mühsam beherrscht, Tagesgedanken abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s