Auf zum Berg Zions, zu tausenden von Engeln!

Irgendwie passend zun heutigen 49. Geburtstag des Msgr. Guido Marini -herzlichen Glückwunsch!-, der 2007 zum Zeremoniar der päpstlichen Messen ernannt wurde, und den Papst Franziskus als solchen bestätigte, statt ihn, wie von einigen geifernd  erhofft und von einigen voreilig befürchtet, sozusagen von der Loggia zu stoßen, als das Gesicht der von Benedikt XVI. angestoßenen „Reform der (Liturgie)reform“ der Messe in der Forma Ordinaria, wurde ich auf der sehr gelungen renovierten Website „Judica me“, Onlinepräsenz der Altritualisten in Paderborn von diesen Worten des Emeritus begrüßt:

Unsere Liturgie ist äußerlich nicht gewaltig wie der Sinai mit loderndem Feuer, mit Finsternis und Sturmwind. Äußerlich betrachtet ist die christliche Liturgie demütig. Aber in der Demut ihrer äußeren Erscheinung verbirgt sich Großes, denn in ihr treten wir hin „zum Berg Zion, zur Stadt des lebendigen Gottes, zu Tausenden von Engeln, zu einer festlichen Versammlung“. Ja, wo Liturgie gefeiert wird, ist Zion, ist der Gottesberg, den die Menschheit irgendwie immer sucht; ist die Höhe, in der wir ins Licht, zu Gott hinauf kommen. Wo Eucharistie mit Christus gefeiert wird, ist Jerusalem, die heilige Stadt. Wir treten in diesem Augenblick in dieses eschatologische Geheimnis hinein, in Gottes heilige Stadt. Sie ist da, weil Jesus, der Mittler des neuen Bundes mit seinem Blut da ist (Hebr 12,24). Das Blut Christi, das in der Mitte der Eucharistie steht, ist Anwesenheit Gottes, führt uns zum Zion, schenkt uns das Eintreten in die Herrlichkeit der Festversammlung Gottes. Wir wollen in dieser Stunde uns ehrfürchtig verbeugen vor diesem Geheimnis, dass Er mit Seinem Sich-Hingebenden Blut, als der Sich-Schenkende da ist und so Gottes Berg da ist. So wie wir im heiligen Jerusalem stehen, wollen wir Ihn bitten, dass Er uns schenkt, dieses Geheimnis immer mehr zu verstehen, es immer mehr zu leben.

Aus: Predigt Seiner Heiligkeit Papst emeritus Benedikt XVI am 1. September 2013 in der Eucharistiefeier mit seinem Schülerkreis

Ein wunderbares Geleitwort auch für mich zum Einstieg in eine kleine Serie mit persönlichen und subjektiven Gedanken zur Frage „Motu Proprio Summorum Pontificum, Benedikts Amtsverzicht – wie geht es weiter mit der „alten“ Messe?“ und ich hoffe, auch einige Antworten zu finden, sehr erwünscht sind dann auch die meiner hochwerten Leserschaft!

Über clamormeus

Männlich (ohne Disclaimer). In Kürze mehr (ohne Gewähr).
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Tagesgedanken abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Auf zum Berg Zions, zu tausenden von Engeln!

  1. Admiral schreibt:

    Ich freue mich schon auf die kleine Serie.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s