Der Himmel weinte ihren Schmerz in Liebestränen

Eine der schönsten und anrührendsten Heiligengeschichten ist die der Scholastika. Den geliebten Bruder, Benedikt von Nursia, konnte sie nur einmal im Jahr treffen. Einmal bat sie ihn, etwas länger zu bleiben, doch er lehnte ab, die Pflicht rief ihn zurück in seine Klosterzelle. Sie senkte ihr Haupt und weinte. Sofort zog ein schweres Gewitter am eben noch heiteren Himmel auf und heftiger Regen fiel mit ihren Tränen. Benedikt konnte nicht aufbrechen.

„Da du nicht bleiben willst, habe ich Gott gefragt“ beschied Scholastika ihrem mürrischen Bruder. Was für ein Glaube! Und so verbrachten sie doch zusammen betend die Nacht.

Ein letztes Mal in dieser Welt. Drei Tage später starb sie, Benedikt sah von seiner Zelle aus ihre Seele in Gestalt einer Taube zum Himmel auffahren. Er beerdigte die Schwester in dem für ihn ausgehobenen Grab, das nach seinem eigenen Tod auch seine letzte Ruhestätte ward.

Heilige Scholastika, bitte für uns! Du weißt ja, was Deine Fürbitte vermag!

Über clamormeus

Männlich (ohne Disclaimer). In Kürze mehr (ohne Gewähr).
Dieser Beitrag wurde unter Tagesgedanken abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s