Tag der Dienerin und Magd der Diener Jesu Christi

„Dienerin und Magd der Diener Jesu Christi“ war die Selbstbezeichnung der heiligen Mystikerin, Kirchenlehrerin und Patronin Europas Caterina von Siena, deren Fest nach neuerem Kalnder heute, nach dem älteren morgen gefeiert wird. Mit den Dienern waren die Priester gemeint. „Dienerin und Magd“ sagt imho etwas anderes aus, als etwa „Zukünftige Kollegin“ und auch läßt sich der selbsterwählte Titel nicht einmal durch Buchstabenumstellungen in „Diakonin“ umdeuteln.

Verfahren wird dabei in etwa nach dem Motto, das Multatuli so aphorisierte: „Ein guter Reiter fiel einmal vom Pferd, und seitdem hält sich jeder, der vom Pferd fällt, für einen guten Reiter“

Auf diesen Tag übertragen: „Eine große Kirchenlehrerin schrieb flammende Kritiken auch an hohe Vertreter der kirchlichen Hierarchie. Heute meinen deshalb viele Frauen, die die Hierarchie angreifen, sie seien große Kirchenlehrerinnen“. Aber schon zuviel der Erwähnung dieses unwürdigen, öden Spektakels.

St_Catherine

(Bildquelle: wiki commons)

Ignoriert wird, daß Caterina von Siena Kardinälen und selbst dem Papst unverblümt die Leviten las, um sie zur Umkehr von selbstsüchtigen Abweichungen zu bewegen, die nicht den Erfordernissen dieses hierarchischen Amtes entsprachen. Sie war eine glühende Verfechterin der Hierarchie und der sittlichen Ordnung der Kirche. Jede Rebellion dagegen betrachtete sie als „Sünde gegen Christus selbst“. Nirgends je hatte sie die Öffnung des Priestertums für Frauen befürwortet. Sie wirkte kraft ihres Glaubens, ihrer Gebete, ihrer Opfer und ihrer begnadeten Worte. Bewegte einen Papst gegen den Widerstand seiner Berater zur Rückkehr von Avignon nach Rom und war auch am Friedensschluß mit Florenz maßgeblich beteiligt. Hier ein kurzes Portrait der Heiligen.

Ihr Antrieb war allein die brennende Liebe zur Kirche wie zu ihren Dienern und die Sorge um das Seelenheil der Herde und der Sünder. Hier ein Zeugnis:

„Ihr wißt ja, daß Christus einen Stellvertreter zurückließ zum Heil unserer Seele. Wir können unser Heil nicht anders erlangen als im mystischen Leib der hl. Kirche, dessen Haupt Christus ist und dessen Glieder wir sind. Wer den Christus auf Erden – der den Christus im Himmel vertritt – nicht gehorcht, der nimmt am Blut des Gottessohnes nicht teil. Denn Gott hat es so eingerichtet, daß durch dessen Hände Christi Blut und alle Sakramente der Kirche uns zukommen. Es gibt keinen anderen Weg und keine andere Pforte für uns.“

„Das Licht des Geistes hatte ich in der ewigen Dreieinigkeit geschaut. Und ich sah in diesem Abgrund die Würde des Menschen und zugleich das Elend, in das der Mensch durch die Todsünde fällt. Und ich sah die Notwendigkeit der hl. Kirche, die Gott in meinem Herzen offenbarte. Ich sah, daß diese Braut, die Kirche, Leben spendet, und daß sie solche Fülle des Lebens in sich hat, daß niemand sie töten kann; und daß sie Kraft und Licht spendet und daß keiner sie schwächen, noch in ihrer Wesenheit verdunkeln kann. Und ich sah, daß ihr Reichtum niemals versiegt, sondern stets wächst.“

Gerne und bewundernd gedenke ich Dir heute, große Dienerin und Magd! Heilige Caterina von Siena, bitte für uns, für Seine Kirche und für unseren Kontinent!

 

 

Über clamormeus

Männlich (ohne Disclaimer). In Kürze mehr (ohne Gewähr).
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Tagesgedanken abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Tag der Dienerin und Magd der Diener Jesu Christi

  1. theresia_viasvitae schreibt:

    Vielen Dank für diesen wichtigen Beitrag! Ich würde noch ergänzen, dass sich heutige Kritik oftmals eben gerade auf das „Äußere“ richtet, dass die Kirche von den sie kritisierenden Frauen wie eine Firma angesehen wird, in denen sie nicht wie Männer „Karriere“ machen könnten – und bei einer solchen Sicht ist freilich bereits alles verloren. Die Kritik kommt dabei gerade nicht, wie bei Caterina, aus einem überzeugten und tiefen Glauben und kann daher m.E. per se nicht zutreffend sein wie die der Kirchenlehrerin.

    • clamormeus schreibt:

      Danke auch und ja, bei so einer Sicht ist alles verloren.
      Caterina handelte vor allem persönlich, war durch keinen „Verband“ oder Status irgendwie repräsentationsanmaßend, und sie wirkte.
      Den „Tag der Diakonin“ auf ihren Gedenktag zu setzen, ist eine Beleidigung der Heiligen.

  2. Tarquinius schreibt:

    Der bitte schließe ich mich an!

    „O Gott, der Du der heiligen Catharina, geschmückt mit dem besonderen Privileg der Jungfräulichkeit und Geduld, zuteil werden ließest, im Kampf mit den bösen Geistern zu siegen und unerschüttert in der Liebe Deines Namens zu verharren; gewähre uns, so bitten wir Dich, dass wir durch das Folgen ihres Beispieles, die Gemeinheit der Welt niedertretend und die Hinterhalte aller Feinde überwindend, sicher in Deine Herrlichkeit hinüberschreiten mögen. Durch unseren Herrn …“

    – Kollekte aus dem Dominikanerritus

    • clamormeus schreibt:

      Danke, das kannte ich nicht! Und ich wünschte, die Dominikaner würden sich etwas öfter ihres Erbes gegenüber erkenntlich zeigen. Ich mein, wem schon ein eigener Ritus zugestanden wird, sollte sich der Ehre und vor allem Pflicht bewußt sein, dieses Privileg auch zu pflegen.

  3. Clara Franz schreibt:

    „Sie war eine glühende Verfechterin der Hierarchie und der sittlichen Ordnung der Kirche.“
    Hierarchie!
    Sittliche Ordnung!
    Dies allein schon zwei Reizwörter, die heutzutage das Blut so einiger in Wallung bringen könnte.
    Gut, dass Caterina von Siena vor über 600 Jahren wirken konnte und nicht heute.
    Was hätte sie für eine Presse?

    • clamormeus schreibt:

      Das wäre Caterina völlig wurscht gewesen, sie sagte auch irgendwo sinngemäß, wenn jemand sie verleumden oder mißverstehen wolle, tue es ihr nicht für sich um ihn leid.

      Aber gut, Gott ließ sie vor 600 Jahren leben und wirken, leichter wie heute war’s womöglich auch nicht.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s